Wie sieht die Lagerflächensituation im Großraum Wien aus?

09.Oktober 2013 / von Eveline Moser

In Ihrer Bachelorarbeit am Institut für Transportwirtschaft und Logistik der WU Wien zum Thema "Selfstorage-Anbieter im urbanen Bereich am Fallbeispiel Großraum Wien" analysierte Eveline Moser den Markt und schätzt die zukünftige Entwicklung ab.


Ausgangslage und Problemstellung

Wer kennt das Problem nicht? Der Auszugstermin aus der alten Wohnung steht kurz be-vor, doch die Malerarbeiten in der neuen Wohnung sind noch nicht vollständig abgeschlossen. Wo kann ich nun meine Möbel zur zeitlichen Überbrückung unterbringen? Oder man plant ein Auslandssemester und möchte seine Wohnung während dieser Zeit untervermieten. Wo soll in dieser Zeit der eigene Hausrat untergebracht werden? Oder man wohnt schlicht und einfach in einer kleineren Wohnung, weil die Mietpreise in astronomische Höhen geklettert sind und braucht nun einen zusätzlichen Abstellraum für sein Surfbrett, seine Winterreifen oder die geerbten Jugendstilmöbel von der Großmutter.


Mit diesen Problemen steht man heutzutage nicht alleine da. Etwa 25 % der Städter geben an, dass sie zu wenig Platz in ihrer Wohnung haben. Die Leute übersiedeln häufiger, wechseln öfter ihre Jobs und haben weniger Hemmungen, auch vorübergehend ins Aus-land zu ziehen. [1]
In all diesen Lebenslagen und vielen anderen kann ein Selbstlager, eine adäquate Lösung für das auftretende Lagerplatzproblem darstellen. Dieses in den USA in den 60er-Jahren entstandene Selfstorage-Konzept fand erst 1999 Einzug in den deutschsprachigen Raum. Und das mit großem Erfolg. [2]


Forschungsfrage und Zielsetzung


Ziel dieser Bachelorarbeit ist es dem Leser einen Überblick über die vorhandenen Selbstlagermöglichkeiten für Kleinmengen im Großraum Wien zu geben. Eine Marktanalyse soll nicht nur zeigen, wie viele Anbieter es gibt, sondern auch welche Zusatzangebote offeriert werden, welche Zielgruppen genau angesprochen werden und wie die zukünftige Entwicklung in diesem Marktsegment aussehen könnte. Diese Arbeit ist im Rahmen des Forschungsprojekts „Urban Warehousing im Großraum Wien“ am Institut für Transport-wirtschaft und Logistik der WU Wien unter Leitung von Mag. Wolfram Groschopf zu betrachten.


Die übergeordnete Forschungsfrage „Wie sieht die Lagerflächensituation im Großraum Wien aus?“ wird durch folgende Detailfragen untergliedert:
Welche Marktstruktur ist zu erkennen?
Welche Value-Added-Services werden angeboten?
Welche Strategien sind beim Pricing zu erkennen?
Wie wird die zukünftige Entwicklung in dieser Branche aussehen?

[...]

Die gesamte Arbeit können Sie Initiates file downloadhier herunterladen.

[1] Vgl. Wiedersich (2010), S. 42
[2] Vgl. Wiedersich (2010), S. 42

0 Kommentar(e) Alle lesen
Noch keine Kommentare vorhanden.
Nickname: *

Thema:

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
Kommentar: *

* - Pflichtfelder